Geschichte

Am 28. September 1998 unterschrieben der damalige Oberkreisdirektor und heutige Landrat Frithjof Kühn und die Kreisdirektorin Monika Lohr sowie der damalige Gründungsrektor Prof. Dr. Hubert Severin und der Kanzler Hans Stender eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Rhein-Sieg-Kreis und der Fachhochschule Rhein-Sieg (heute Hochschule Bonn-Rhein-Sieg). Ziel dieser Vereinbarung war es, die öffentliche Bibliothek des Kreises in die wissenschaftliche Bibliothek der Fachhochschule zu integrieren bzw. beide Bibliotheken organisatorisch wie auch räumlich zusammenzuführen. Startschuss für dieses ehrgeizige, im deutschen Bibliothekswesen relativ einmalige Projekt war der 1. November 1999: an diesem Tag nahm die neue Hochschul- und Kreisbibliothek an den beiden Standorten Sankt Augustin und Rheinbach ihren Betrieb auf.

Mit der Integration der Kreisbibliothek in die Hochschulbibliothek galt es, das Dienstleistungsspektrum der Bibliothek neu zu definieren und an das erweiterte Kundenspektrum anzupassen. Um dem Bestand der kooperativen Bibliothek ein prägnantes, unverkennbares Profil zu verleihen, wurden die Sammelgebiete der alten Kreisbibliothek auf bestimmte, am Fächerkanon der Hochschule orientierte Schwerpunkte konzentriert. Die gehobene Sachbuchliteratur des neuen Kreisbestandes bietet dabei eine optimale Ergänzung nicht nur zur Fach- und Spezialliteratur des wissenschaftlichen Bestandes, sondern auch zu den Beständen der öffentlichen Gemeindebibliotheken. Diese zugleich auf vielfältige Weise zu unterstützen, etwa in den Bereichen Fernleihe oder Schulungen, wurde zu einer weiteren wichtigen Aktivität der neuen Bibliothek.

[ « Zurück